60 Jahre Auto Kölbl

"wenn es nichts wird, war es eben ein aprilscherz" - auto kölbl im münchner norden feiert 60. jubiläum

Unterschleißheim. „Wenn es nichts wird, war es eben ein Aprilscherz,“ sagte Unternehmensgründer Michael Kölbl vor 60 Jahren zu seiner Frau Annemarie. Mit der Eröffnung eines Kraftfahrzeugbetriebes am 1. April 1957 hat sich der leidenschaftliche Automobilmechaniker einen Traum erfüllt. Inzwischen ist das Unternehmen in dritter Generation einer der größten bayerischen Vertriebszentren für Audi, VW, VW Nutzfahrzeuge und seit 2016 auch für Seat – also alles andere als ein Aprilscherz.


Die Idee zum aktuellen Slogan „Service der bewegt“ stammt aus der jüngsten Generation der Führungsriege, nämlich vom angehenden Geschäftsführer Maximilian Philipp. Sein Großvater war es,  der mit einer kleinen Hinterhof-Werkstatt das Fundament des heutigen Erfolges legte. Was viele nicht wissen: Die Erfolgsgeschichte von Auto Kölbl begann mit der italienischen Automarke Fiat.


Da Michael Kölbl bei Mercedes-Benz gelernt hatte, war der Wunsch stets groß neben Fiat auch diese Marke zu vertreten. Beides war jedoch nicht möglich. Mercedes-Benz setzte die sofortige Aufgabe der Marke Fiat voraus. Obwohl viele seiner engsten Freunde Kölbl davon abgeraten haben, ging der Jungunternehmer das Risiko ein – mit Erfolg. Denn das Geschäft nahm dadurch weiter Fahrt auf. Bald schon hatte sich das Autohaus Kölbl einen guten Ruf erworben, womit Kundenzahl und Auftragslage kontinuierlich wuchsen. Bis heute ist der Mercedes-Benz-Betrieb in Familienhand unter Leitung von Michael Kölbl Junior.

Einen weiteren wichtigen Meilenstein in der Firmengeschichte setzte das Unternehmen im Jahr 1972: Michael Kölbl unterzeichnete einen Verkaufs- und Servicevertrag mit Audi und VW. Damit stiegen die Zahlen der Aufträge und die der Mitarbeiter stetig an. 1980 zog Kölbl in das Industriegebiet von Unterschleißheim, dem heutigen Standort des Autohauses.

Seit Sommer 2003 leitet die Tochter von Michael Kölbl, Michaela Kölbl-Philipp gemeinsam mit Ehemann Klaus Philipp die Geschicke des Hauses. Unter ihrer Regie konnte das Unternehmen ihr Vertriebsnetz erweitern, wodurch sich eines der größten Vertriebszentren Bayerns etablierte.

 

Im Jahr 2009 verstarb Michael Kölbl im Alter von 75 Jahren völlig unerwartet. Für seine Verdienste in der Kfz-Innung München-Oberbayern erhielt er die goldene Ehrennadel. Am 11. September 2015 wurde ihm zu ehren die Straßenbezeichnung der Teilstraße „Beim Pfarracker“ in „Michael-Kölbl-Straße“ geändert.

Aus der einstigen Hinterhofwerkstatt ist über die Jahrzehnte ein mittelständiges Familienunternehmen hervorgegangen, welches zum derzeitigen Stand 130 Mitarbeiter beschäftigt. Als einer der größten Ausbildungsbetriebe der Region stellt Auto Kölbl jedes Jahr 12 Lehrlinge ein. „Mit unseren qualifizierten Fachkräften und der modernen Werkstattausstattung erfüllen wir die hohen Ansprüche der heutigen Zeit in Qualität und Service. Den erforderlichen Herausforderungen und notwendigen Veränderungen hat Auto Kölbl sich immer gestellt. Doch das wichtigste blieb und bleibt bestehen: Unser persönlicher Kontakt zum Kunden,“ so Juniorchef Maximilian Philipp. Mit der langjährigen Erfahrung ist das Autohaus Kölbl ein fachgerechter und kompetenter Ansprechpartner in Sachen Mobilität. Vom Neuwagenverkauf bis hin zu Servicearbeiten wird jede Dienstleistung übernommen – Eben getreu dem Motto „Service der Bewegt."